Messgeräte zur Bewertung von Getreide und Ölfrüchten

© CC0

In Deutschland wird jährlich eine Getreidemenge zwischen 40 und 50 Millionen Tonnen gehandelt.
Getreidefeuchte oder auch die Schüttdichte sind Qualitätsparameter, welche die Preisbildung in erheblichem Maße beeinflussen. Dieser wirtschaftlich großen Bedeutung gerecht werdend, besteht seit Jahrzehnten Eichpflicht im geschäftlichen Verkehr für diese Messgeräte.
Die regelmäßig wiederkehrende Prüfung sorgt für verlässliche Messwerte und ist Grundlage für einen fairen Handel. Das Vertrauen in die ermittelten Messwerte der geeichten Geräte ist hoch und wird von den Handelspartnern anerkannt.

Interessante Fakten:

  • Die Eichfrist für Getreideprober beträgt 4 Jahre, für Getreidefeuchtemessgeräte 2 Jahre und für Getreidefeuchtemessgeräte mit Infrarot - Spektralmesstechnik 1 Jahr,

Weitere Informationen:

Fieberthermometer
© LME BE-BB
Im Laufe der Zeit haben sich die Messverfahren besonders bei der Feuchtebestimmung verändert. Vom anfänglich verwendeten Wäge – Trocknungsverfahren, nutzt man heute Verfahren, die den Widerstand (Leitwert) oder die Kapazität von Getreideproben in Messzellen messen bzw. Verfahren mit monochromem infrarotem Licht.
Die Vorteile der neuen Verfahren liegen im enormen Zeitgewinn, besonders bei den Ganzkornmessgeräten, bei denen jegliche Probenvorbereitung entfällt und Getreide so, wie es vom Feld oder LKW kommt, gemessen werden kann.
Der größte Teil dieser Messgeräte kann im Eichamt Kleinmachnow geeicht werden. Eichämter für spezielle Messgeräte entnehmen Sie bitte untenstehender Tabelle.

Gerätehersteller

Eichamt

Foss

LME Berlin – Brandenburg
Eichdirektion Nord
LME Rheinland-Pfalz
MEN Niedersachsen
LMG Bayern

Perten

Eichdirektion Nord
LME Rheinland-Pfalz

Granolyser von Pfeuffer

LMG Bayern